Gasnetz - Standardlastprofile

Standardlastprofilverfahren: analytisch

1. Verfahrensspezifische Parameter - Teilnetz Stralsund

2. Verfahrensspezifische Parameter - Teilnetz Barth

Der Netzbetreiber verwendet für die Abwicklung des Transportes an Letztverbraucher bis zu einer maximalen stündlichen Ausspeiseleistung von 500 Kilowattstunden/Stunde und bis zu einer maximalen jährlichen Entnahme von 1,5 Millionen Kilowattstunden vereinfachte Verfahren (Standardlastprofile).

Für den Heizgas-Letztverbraucher kommen folgende Standardlastprofile zur Anwendung:

Für Haushalte mit einer Jahresarbeitsmenge von bis zu 50.000 kWh kommt das Standardlastprofil V14 (Einfamilienhaus) und für Haushalte mit einer Jahresarbeitsmenge größer 50.000 kWh das Standardlastprofil V24 (Mehrfamilienhaus) der Netzbetreiber zur Anwendung.

Für den Kochgas-Letztverbraucher (Jahresverbrauch bis 1.000 kWh) kommt das Standardlastprofile HK3 zur Anwendung.

Für Gewerbebedarf kommen die Standardlastprofile KO4 (Gebietskörperschaften, Kreditanstalten, Organisationen ohne Erwerbszweck), MK4 (Metall, KFZ) sowie HA4 (Einzelhandel, Großhandel) des Netzbetreibers zur Anwendung.

Die o. g. Standardlastprofile entsprechen dem BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden „Abwicklung von Standardlastprofilen Gas“ vom 30.06.2011. Dabei wurden die für Mecklenburg-Vorpommern unter Beachtung von Gebäudealtersstruktur, Versorgungsgrad und Windsituation ermittelten Profile für windreiche Gebiete ausgewählt. Seit dem 01.02.2014 wendet die SWS Netze GmbH das analytische Verfahren an.

Referenzmessstelle für Tagesmitteltemperatur zur Berechnung der Standardlastprofile im Teilnetz Stralsund: Wetterstation 10182 Stralsund (meteomedia gmbh)

Referenzmessstelle für Tagesmitteltemperatur zur Berechnung der Standardlastprofile im Teilnetz Barth: Wetterstation 18356 Barth (DWD)