15.12.2017
Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Stralsund

Am 1. März 2017 wurde durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) der Startschuss für ein 300-Millionen-Euro-Förderprogramm für Elektrotankstellen gegeben. Ziel des Förderprogrammes ist der flächendeckende Ausbau der Ladeinfrastruktur. Damit soll der Einsatz von Elektrofahrzeugen an Attraktivität zunehmen. Bewerben konnten sich sowohl Städte und Gemeinden als auch private Investoren.
Im Rahmen dieses Förderprogrammes wurde durch die SWS Energie GmbH der Antrag auf Förderung für die Errichtung von fünf Normalladestationen mit je zwei Ladepunkten und einer Leistung von je 22 KW gestellt.

Als einer der ersten Antragsteller erhielt die SWS Energie GmbH am 2. Mai 2017 durch das BMVI die Fördermittelzusage. Das Investitionsvolumen für die fünf neuen Elektrotankstellen betrug insgesamt 83.000 Euro. Davon wurden 33.000 Euro gefördert. Dies entspricht einem Fördersatz von 40 Prozent. Den verbleibenden Eigenanteil in Höhe von 50.000 Euro hat die SWS Energie GmbH getragen.

Zusammen mit der Schnellladestation in der Greifswalder Chaussee 120 verfügt die SWS Energie GmbH über sechs Elektrotankstellen. Mit einer Gesamtleistung von zurzeit 125 kW ist die Schnellladestation ausgelegt für E-Autos und Plug-In Hybride der heutigen und künftigen Fahrzeuggeneration. Je nach Erfordernis, ist eine Aufrüstung auf 215 kW jederzeit möglich. »Getankt« werden kann sowohl Gleichstrom als auch Wechselstrom. Dazu stehen alle am Markt vorhandenen Stecker-Typen zur Verfügung. Ein gleichzeitiges Laden von zwei Fahrzeugen ist ebenfalls möglich.
Der Strom an den Ladesäulen ist zu 100% Ökostrom. Damit leistet die SWS Energie GmbH auch einen Beitrag zu den Klimaschutzaktivitäten und des Ausbau klimafreundlicher Mobilität in der Hansestadt Stralsund.

Seit dem Jahr 2011 fördert die SWS Energie GmbH den Erwerb von E-Autos. Gefördert werden jährlich zehn Elektrofahrzeuge mit je 300 Euro, deren Erstzulassung durch Stromkunden der SWS Energie GmbH erfolgt.