Aktuelles

20.12.2022
Die Bundesregierung plant die Einführung einer Strom-, Gas- & Wärmepreisbremse für den Zeitraum vom 01.01.2023 bis 31.12.2023. Für einen Großteil des Strom-, Gas- und Wärmeverbrauchs sollen die Preise für Energie gedeckelt werden. Private Haushalte und kleinere Gewerbekunden zahlen ab dem 1. Januar 2023 für 80 Prozent ihres prognostizierten Jahresverbrauchs einen maximalen Arbeitspreis, der wie folgt festgelegt wird: für Strom - 40 Cent pro Kilowattstunde (kWh), für Gas: 12 Cent pro Kilowattstunde (kWh), für Wärme: 9,5 Cent pro Kilowattstunde (kWh).
18.11.2022
Die Strom-, Gas- und Wasserzähler im Netzgebiet Stralsund werden in der Zeit vom 21.11.2022 bis 30.12.2022 abgelesen. Die Ablesung erfolgt durch die SWS Stadtwerke Stralsund GmbH im Auftrag der SWS Netze GmbH. Wir bitten Sie, dem (mit einem Dienstausweis ausgestatteten) Ableser Zutritt zu den Messeinrichtungen zu gewähren.
10.08.2022
Im Service-Center der Stadtwerke Stralsund haben sich in den vergangenen Tagen vermehrt Kundinnen und Kunden gemeldet. Sie berichten von dubiosen Anrufen, bei denen dem Kunden suggeriert wird, dass die Stadtwerke Stralsund insolvent seien und der Berater Ihnen einen vermeintlich sicheren und vor allem günstigeren Stromtarif anbieten könne. Teilweise finden diese Gespräche auch an der Haustür statt. In jedem Fall wird versucht, die Kundinnen und Kunden unter Druck zu setzen.
15.07.2022
Die SWS Natur GmbH, eine 100 prozentige Tochter der SWS Stadtwerke Stralsund GmbH, hat bereits am 12. April mit dem Bau einer circa zehn Hektar großen Photovoltaik (PV)-Freiflächenanlage begonnen. Die Fläche westlich der Bahnstrecke Stralsund-Grimmen, verläuft parallel zu den Bahngleisen. Die Besonderheit an diesem Solarpark ist die Kombination mit einem Großspeicher.
02.05.2022
Elektroautofahrern ist der Begriff Treibhausgas (kurz: THG)- Quote gewiss ein Begriff. Der Gesetzgeber belohnt Halterinnen und Halter von rein batteriebetriebenen Fahrzeugen, mit veräußerbaren THG-Emissionszertifikaten, da sie CO2 einsparen. Mineralölunternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, den durch ihre Treibstoffe verursachten THG-Ausstoß im Verkehr von Jahr zu Jahr zu senken.